libra


Der Weg ist das Ziel libra

  Startseite
    Gewichtiges
    Nachdenkliches
    nur so
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Meine Layouts
  Gewichtsverlauf
  WW-Programm
  Meine Freunde
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Blends by me
   Buchticket
   Crazyworld
   Silvies place

libra


https://myblog.de/libra

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hunger....

Die letzten beiden Tage hatte ich permanent Hunger……
Gestern hab’ ich dem ja noch standgehalten, aber heute war nichts zu machen…..
Habe eben meine heutigen 4 Bonuspunkte verspeist…. Und die wollte ich doch nie anrühren…..

Nun, es ärgert mich zwar, aber hätte ich gar keine Bonuspunkte, wäre es schlimmer – also akzeptiere ich heute mal diesen Ausrutscher…..

Die Mädels im WW-Forum meinen, wir haben bald Vollmond, und einige haben auch dieses Hungergefühl und meinen, sie nähmen schlecht ab in dieser Zeit…… Außer dass ich schlecht schlafe bei Vollmond habe ich auf andere Veränderungen dabei noch nie geachtet, aber wenn’s denn der Vollmond ist, der mich hungrig macht, kann ich nur hoffen, dass es bald ausgestanden ist….. Wäre ja super, wenn man bei abnehmendem Mond dann auch schneller abnehmen würde…. Das wäre einfach genial *lach*

Ich vermute aber eher, dadurch, dass ich nun täglich Bewegung habe und an der frischen Luft bin, ist mein Appetit angeregt….. weiß noch nicht, wie ich das in den Griff bekommen soll, aber irgendwas wird mir schon einfallen…..

Gestern war ich wieder mit den Quasselstrippen los….. das Laufen fällt mir dadurch leichter, weil man durch die Quasselei abgelenkt ist. Aber Nachdenken ist da nicht….. das geht nur alleine…… Aber ich lauf ja eh nur 2 mal mit denen, ist also nicht so schlimm.

Heute bin ich wieder alleine losgezogen, diesmal mit Green Day auf den Ohren, und so hatte ich am Anfang ein ganz schönes Tempo drauf. Hab’ dann allerdings gemerkt, dass mir das nicht so gut bekommt, denn anfangs geht es bei meiner Strecke immer bergauf und so taten mir meinen Schienbeine weh…… ich glaube, ich sollte mit langsamer Musik starten und dann auf dem Heimweg die rockige auflegen, dann läuft es sicher noch besser.

Morgen bin ich mit meiner Freundin zum Laufen verabredet, und dann habe ich es tatsächlich geschafft, seit Samstag jeden Tag zu walken….. hey, darauf bin ich mächtig stolz!!!!

Meine Schwachstelle ist mein Durchhaltevermögen – ich bin jemand, der sich schnell für etwas begeistern kann, jedoch oftmals recht bald wieder aufgibt.
Ich wünsche mir, dass es diesmal anders ist – sowohl bei der Ernährungsumstellung und dem Abnehmen wie auch bei der damit verbundenen Bewegung.

Ich tue das nicht um anderen zu gefallen oder irgendeinem Idealbild zu entsprechen , nein, ich tue das einzig und allein für mich!!! Und genau darum werde ich durchhalten

Liebe Grüße
Irene
8.6.06 21:55


Mir geht's gut...

Ja, es geht mir gut, denn ich habe das Gefühl, endlich aus einem Dornröschenschlaf zu erwachen…..

Mehr als zwei Jahre lang habe ich zwar irgendwie funktioniert, aber glücklich war ich nie. Auch zufrieden war ich nicht, und so habe ich mich einfach in mich zurückgezogen und bin nach und nach immer schwerer und damit auch schwerfälliger geworden. Wenn ich es jetzt überlege, habe ich damit kostbare Jahre verschenkt, die ich nie wieder zurückbekomme. Nun werde ich bald 50 und endlich geht mir ein Licht auf!!! Wie kann einem so etwas nur passieren???

Nun – es ist jetzt verschwendete Zeit, darüber zu grübeln, denn auch wenn mir diese Zeit jetzt so nutzlos vorkommt, hatte sie wohl doch einen Sinn.

Ich war immer eine sehr aktive und engagierte Frau…… …… ich habe immer Beruf und Familie perfekt gemanagt, ich hatte Haushalt, Kinder und Mann im Griff….. und bei Elternabenden wurde ich immer gleich als Elternbeirat gewählt….. Sogar Zeit für Hobbys blieb mir noch , und meine Freunde fragten mich immer, wie ich das denn alles schaffen konnte…..

Tja, und dann kamen sie, die beruflichen Niederlagen – eine nach der anderen, und mit jeder Niederlage kamen finanzielle Sorgen dazu, die mich immer träger und müder werden ließen.
Ich denke, eine Niederlage steckt man schon mal weg, aber bei mir lief nichts mehr richtig. Jeder neue Auftrag machte mich zuerst euphorisch – ich gab’ alles, wollte alles perfekt machen um dem Auftraggeber zu zeigen, was ich leisten kann. Wenn dann mein Honorar ausblieb, habe ich erst noch Verständnis gezeigt – war mit Abschlägen zufrieden – nur um diesen Auftrag zu behalten……. Es hat nie was genützt – am Ende war ich immer diejenige, die draufgezahlt hat und mit noch größeren finanziellen Schwierigkeiten dastand…..

Heute endlich weiß ich, dass ich jedem Auftraggeber signalisiert habe, dass er so mit mir umspringen kann…. Ich war nicht selbstbewusst genug, ein angemessenes Honorar zu fordern und dieses auch zu bekommen. Ich hab’ mich klein gemacht und so immer verloren.

Die Zeit meiner Depression (erst jetzt weiß ich, dass es eine war….) war wohl eine Zeit der Ruhe für mich – alle Aktivität wurde auf ein Minimum zurückgefahren, und so schlief auch mein Stoffwechsel ein und ließ mich um viele Kilos schwerer werden….. Vielleicht sollte das so sein – ich weiß es nicht – ich empfinde diese Zeit nach wie vor als belastend….. aber ich kann auch sagen, dass ich jetzt dabei bin, diesen Lebensabschnitt zu beenden…..

Ich werde diese Depressionskilos loswerden, ich werde körperlich wieder aktiv sein und mich vor allem wieder um mich selbst kümmern. Ich glaube, bei all meiner Aktivität vorher hatte ich mich selbst oft vergessen – das wird mir aber auch erst heute klar…..

Ich habe einen langen Weg vor mir – das weiß ich. Und ich freue mich über jeden kleinen Erfolg auf meinem Weg . Und was mich am meisten daran freut ist, dass ich liebe Menschen habe, die mich auf diesem Weg begleiten werden – vielen Dank ihr Lieben, ihr wisst schon, dass ich euch meine……..

Liebe Umarmungen von
Irene
11.6.06 15:35


Entspannung durch Bewegung...

Geht das????

Ich für meinen Teil kann dies mit JA beantworten!

Wenn ich mit IL DIVO auf den Ohren loslaufe, dann verfalle ich in eine ganz eigentümliche Stimmung. Mein Sohn meint, wie ich denn mit dieser Musik laufen könnte – da käme ja gar keine Power auf und man würde wohl einschlafen beim laufen….

Nun, meinetwegen kann er denken was er will – ich liebe es, mit dieser Musik durch die Gegend zu laufen. Das ist für mich Entspannung pur – auch wenn ich mich dabei bewege und doch bei diesen Temperaturen arg ins Schwitzen komme…… Ich habe Zeit zum Nachdenken, Zeit in der Natur, Zeit für mich……

Ich merke, wie mich schon stört, wenn mir Leute begegnen oder vereinzelt auch Autos an mir vorbeifahren. Am liebsten wäre mir, ich wäre wirklich ganz alleine…..

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, da bin ich nicht alleine im Feld gelaufen. Ich hatte große Ängste, die aus meiner Kindheit rühren und die mich ab und zu auch heute noch überfallen. So irrational das ist, aber wenn mir fremde Männer auf meinem Weg begegnen, gehe ich immer einen Schritt schneller und lang vergessene Gedanken kommen in mir hoch. Ich kann’s leider nicht abstellen – aber ich will mir auch meine neu gewonnenen Freiräume nicht wieder zunichte machen. Das ist der einzige Wehrmutstropfen bei meinem Ausflügen in die Natur und ich hoffe, dass ich das irgendwann auch mal so gelassen sehen kann wie Chrissy oder meine Freundin Ellen.

Von den beiden habe ich viel gelernt und lerne immer noch täglich dazu. Ich bin froh, dass ich euch auf meinem Weg des Lebens begegnet bin – es gibt nicht viele Begegnungen, die so intensiv und schön sind und daher werde ich diesen Schatz hüten……

Ich weiß nicht, ob es richtig ist, aber das Projekt ICH nimmt mich voll in Anspruch, sodass ich für andere Dinge überhaupt keinen Kopf habe. Das Blenden ist fast eingeschlafen, lesen tue ich nur noch Mails oder im WW-Forum und meine Hausarbeit läuft gerade mal auf Sparflamme….. Meine Dreibeine (wer nicht weiß, was das ist – das sind mein Mann und meine beiden Söhne….) nerven mich zur Zeit nur noch und ganz sicher sind die auch von mir genervt….. Dies ist alles Teil des Veränderungsprozesses und das auszuhalten ist deutlich anstrengender als das Leben, was ich davor geführt habe. Aber ich wollte die Veränderung und muss nun damit leben, dass die sich nicht im Schongang durchsetzen lässt…..
Ich bin sicher, es lohnt sich, durchzuhalten, aber ich gebe zu, dass es mir an manchen Tagen schwer fällt….

Ich werde gleich wieder loslaufen, auch wenn es immer noch sehr warm ist, aber ich möchte, dass dies ein festes Ritual in meinem Tagesablauf wird…..

Vielleicht kann ich heute Abend noch ein wenig kreativ sein – aber ich werde nichts erzwingen sondern es aushalten, wenn es nicht geht……

Liebe Grüße von
Irene
13.6.06 18:03


Die Unruhestifterin

Ich bin eine Unruhestifterin – so hat mich jedenfalls mein Mann gestern genannt, als wir mal wieder eine der vielen Diskussionen hatten……

Er hat recht – ja, ich bin die Unruhestifterin in unserer Familie, die, die plötzlich nicht mehr alles schön redet und zu allem ja und amen sagt.

Das ist unbequem für Dreibeine und sie tun sich sehr schwer damit, das zu akzeptieren. Im Gegenteil – sie torpedieren mich immer weiter mit ihrem Wünschen und Forderungen und können nicht verstehen, warum es plötzlich nicht mehr funktionieren soll …..

Irene, kannst du mein Päckchen zur Post bringen….. Mama, hilfst du mir, den Hasenstall sauber machen……. Irene, fährst du mich mal kurz……. Irene, hast du mir Fahrkarten für die Bahn besorgt….. Irene, wann bügelst du mir das Hemd…… Irene, ist meine Hose gewaschen….. Mama, kannst du mir bei meinem Zimmer helfen…..

Ich könnte unendlich so weiter schreiben, meine Dreibeine meinen wirklich, ich wäre nur für sie und ihre Belange da und wenn ich im Moment meinen Namen höre, könnte ich grad in die Luft gehen…..

Ich weiß, dass ich das alles gefördert habe….. so lang ich eine Familie habe, wollte ich immer, dass es denen gut geht. Alle sollten glücklich sein und ich dachte, wenn ich es allen recht mache, lieben sie mich auch dafür und ich bekomme irgendeine positive Rückmeldung zurück…… Aber lieben sie mich wirklich? Bin ich überhaupt wichtig? Fehle ich ihnen, wenn ich mal nicht da bin??? Oder fehlt nur die Putzfrau, Bügelfrau, Köchin, was weiß ich……

Ich fühle mich ausgenutzt, aber ich habe mich auch ausnutzen lassen…..
Das jetzt ändern zu wollen, erfordert viel Kraft und Ausdauer und grad heute ist so ein Tag, der mich viel Nachdenken und mich meine Schwäche spüren lässt……

Diesmal wird mein Laufen wieder Flucht sein – aber auch das muss ich zulassen….

Gestern habe ich bei meinem täglichen Lauf tatsächlich eine kleine Pause eingelegt und mich auf eine Bank gesetzt. Ich hatte einen schönen Blick auf unser Dorf und habe mich gefragt, wo er denn ist – der Blick für das Wesentliche, von dem Chrissy immer spricht…….
Ich bin noch auf der Suche danach…….

Liebe Grüße
Irene
15.6.06 14:49


Mein Lieblingslied

Dass ich die Musik von IL DIVO liebe, ist ja wohl jedem, der hier mitliest, schon aufgefallen…. Gestern habe ich für mich daraus mein absolutes Lieblingslied gefunden.

Als ich so meinen bekannten Weg ging, habe ich zum ersten Mal so richtig zugehört, was die da singen und fand, dass dieser Text total gut zu mir passt…..

Lonely the path you have chosen
A restless road, no turning back
One day you will find your light again
Don't you know
Don't let go be strong

Follow your heart
Let your love lead through the darkness
Back to a place you once knew
I believe I believe I believe in you

Follow your dreams
Be yourself an angel of kindness
There's nothing that you cannot do
I believe I believe I believe in you
……


Das Lied macht mir Mut – es verursacht Gänsehaut und berührt mich tief im Innern. Wohl deshalb liebe ich es so……..

Ich hab’ mich geärgert, denn ich wollte schon dauernd mal Fotos machen – von dem Blick, den ich habe, wenn ich dort laufe, und jedes mal vergesse ich die Digicam…..
Naja, ich hoffe, ich denke das nächste Mal dran….

Meine Waage zeigt mittlerweile 5,8 kg weniger an, was mich sehr freut, auch wenn alles sehr langsam geht. Aber viel wichtiger ist, dass ich endlich in Bewegung gekommen bin. Ich bin so glücklich darüber und merke, dass mich das verändert. Wenn ich sonst auf Diät war, habe ich zwar abgenommen, aber nie, wirklich nie auch mich selbst verändert. Das ist diesmal ganz anders – ich glaube, diesmal passiert wirklich etwas ganz entscheidendes und die Gewichtsabnahme ist nur Teil eines allgemeinen Veränderungsprozesses……

Dass meine Dreibeine damit Probleme haben, kann ich seit Ellens Kommentar erstmals verstehen. Die wissen gar nicht, wie es mir eigentlich geht, weil ich es ihnen nie so deutlich gesagt habe. Im Gegenteil, ich bin eher zickig, genervt, meckere rum, und wundere mich dann, warum mich keiner verstehen will….Ich dachte immer, die müssen es doch spüren, die müssen einfach wissen, was ich meine. Aber wir wissen auch alle, dass Dreibeine seltsame Wesen sind. Vielleicht brauchen die das tatsächlich schriftlich oder jedenfalls so deutlich, dass sie es auch wirklich kapieren…. Ich werde mir also eine neue Strategie überlegen müssen, damit auch ankommt, was mir wichtig ist.

Ja, ich liebe meine Dreibeine – auch wenn es mir in letzter Zeit sehr schwergefallen ist….
Gerade mein Großer macht es mir sehr schwer. Ich glaube, wir können uns erst wieder annähern, wenn der mal ausgezogen ist. Ich denke, wir nerven uns nur gegenseitig im Moment und Abstand hilft uns dabei, wieder entspannt miteinander umzugehen.
Lieber Sebastian – trotz aller Schwierigkeiten, die wir beide miteinander haben – ja, ich liebe dich so wie du bist !!!!

Mein Kleiner – ja der macht es einem leicht, ihn zu lieben. Der ist zwar ne faule Socke in der Schule und erfordert mein ständiges In-der-Schule-Sein und unendliche Lehrergespräche, aber der hat ein so sonniges Gemüt und ist einfach total liebenswert. Wir haben auch unsere Differenzen, aber wir kommen immer wieder miteinander klar. Christoph – ich liebe dich !!!

Ja, und nun zu dem dritten im Bunde – zu dem Mann, mit dem ich schon seit Ewigkeiten zusammenlebe, mit dem ich diese beiden Kinder habe, mit dem ich bis jetzt durch Dick und Dünn gegangen bin und der noch nicht ein einziges Mal über mein Gewicht gemeckert hat….
Dafür liebe ich dich am meisten, denn das zeigt doch eigentlich, dass du mich liebst – und das nicht an Äußerlichkeiten festmachst. Und dennoch komme ich oft ins Zweifeln – ich hätte einfach gerne mehr Anteilnahme, Verständnis, Unterstützung. Aber möglicherweise verstehst du mich einfach nicht richtig und ich muss dir das deutlicher sagen……
Michael, ich liebe dich, und ich hoffe, dass du mich auch auf meinem Weg der Veränderung unterstützt und für mich da bist, dass du dich darüber freust und meine Veränderung auch von dir besitz ergreift, damit wir die nächsten Jahre glücklich zusammen leben können.

Irene,
die sich heute sehr viele Gedanken gemacht hat…..
18.6.06 15:29


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung