libra


Der Weg ist das Ziel libra

  Startseite
    Gewichtiges
    Nachdenkliches
    nur so
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Meine Layouts
  Gewichtsverlauf
  WW-Programm
  Meine Freunde
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Blends by me
   Buchticket
   Crazyworld
   Silvies place

libra


https://myblog.de/libra

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schlechter Käse

Irgendwann brachte mir jemand ein Stück Käse vorbei in Form eines Bürojobs.
Derjenige wusste von meiner finanziellen Situation und hat dies für sich ausgenutzt,
in dem er den Lohn für diesen Job auf niedrigstem Niveau hielt.

Dieser Käse hat mir gar nicht geschmeckt, aber ehe ich verhungerte, hab ich ihn eben gegessen. Und eigentlich esse ich ihn heute noch, wobei ich schon eine Entwicklung in den Jahren gemacht habe. War ich Anfangs dort das kleine Mäuschen, dass sich nie getraut hat, was zu sagen, habe ich mit der Zeit schon gemerkt, dass ich in dieser Firma eine gewisse Position habe, und mit dieser Erkenntnis kam auch ganz langsam ein wenig meines Selbstbewusstseins zurück. Gleichzeitig aber ergaben sich immer wieder auch familiäre Probleme aus der finanziellen Not heraus, sodass ich eine Therapie brauchte, um zu erkennen, was an meinem Käselager nicht stimmt.

Es taten sich viele Baustellen in meinem Leben auf und es war klar, dass ich die auf keinen Fall alle auf einmal würde lösen können. Ich entschloss mich, an meinem Körper zu arbeiten und begann mit meinem Abnehmprojekt.
18.10.07 15:47


Erste Erkenntnisse

Mir ist jetzt auch klar, dass ich in meinem damaligen Zustand nicht zu solchen Gedanken wie heute fähig wäre.

Mein Projekt hat also funktioniert. Ich habe zwar noch nicht alle Kilos los, aber doch einen sehr großen Teil, und damit auch einen großen Teil an Frustration, Depression, Selbstzweifel.

Diese körperliche Veränderung hat mich zufriedener gemacht, hat mich gelehrt, mich selbst wieder wichtig zu nehmen und auf mich zu achten. Aber es hat mich auch gelehrt, dass ich mich während dieser ganzen Zeit nicht bewegt habe, sondern wie Grübel immer im Käselager gesessen habe aus Angst, mich im Labyrinth zu verlaufen. Und eben weil ich so lange dort drin gesessen habe, fällt es mir jetzt so schwer, meine Turnschuhe anzuziehen und die Gänge des Labyrinths abzulaufen.

Die Ideen, die ich jetzt habe, sind alle schön und gut, aber sie nur zu denken reicht eben nicht. Wenn ich mich nicht bewege, wird aus all diesen schönen Ideen nichts werden. Nur wer sich bewegt kann einen Eingang finden.

Ich habe das Gefühl, mein Käselager ist gar nicht weit weg, aber ich sehe des Eingang nicht.
Wenn ich herausfinde, was es ist, das mir die Sicht versperrt, müsste ich die Lösung haben...
18.10.07 15:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung